Feststellung der Investitionsstrategie

Jede Umsetzung von Investitionsstrategien eines Unternehmens eröffnet die Möglichkeit und bringt die Notwendigkeit mit sich, vorab unterschiedliche Alternativen zu betrachten und zu diskutieren. Beispiele unterschiedlicher Alternativen bei Investitionsstrategien:

Beispiel: Investitionsstrategie & Finanzierung

Braucht das Unternehmenswachstum finanzielle Ressourcen, bieten sich unterschiedliche Alternativen der Eigenkapitalbeschaffung, beispielsweise Kapitalerhöhungen, stille Beteiligungen, der Gang an die Börse, unterschiedliche Formen der Fremdkapitalbeschaffung sowie Hybridformen wie Mezzaninkapital. Jede Alternative hat spezielle Konsequenzen zur Folge.

Beispiel: Internationalisierungsstrategie

Plant das Unternehmen die Umsetzung einer Internationalisierungsstrategie, bestehen unterschiedliche Handlungsalternativen: Vom Aufbau eines reinen Exportgeschäftes oder Aufbau einer eigenen Vertriebsgesellschaft, der Kauf eines ausländischen Tochterunternehmens, der Bau eines Produktionsunternehmens, bis hin zur Gründung eins Joint-Ventures.

Beispiel: Produktentwicklungsstrategie und Forschung & Entwicklung

Ist ein zukünftiger Zielmarkt erst einmal ausgemacht, wird das Unternehmen mit der Frage konfrontiert, mit welchem Produkt das Unternehmen in diesem Markt erfolgreich sein kann. Gerade in frühen Phasen der Produktentwicklung hat das Unternehmen unterschiedliche Alternativen zu Wahl oder „in der Pipeline“. Jedes kann unterschiedliche quantitative und qualitative Vor- und Nachteile aufweisen.

Beispiel: Technologiestrategie und Forschung & Entwicklung

Die Wahl einer Technologie kann für das Unternehmen eine Schlüsselentscheidung für den Unternehmenserfolg sein. Gerade im Marktumfeld der Hochtechnologie und der Informationstechnologie bestehen enge Abhängigkeiten zwischen Technologiestandards und Produkten sowie physischen und nicht-physischen Schnittstellen zwischen einzelnen Gütern. Aber welche Technologie hat das größte Wachstumspotenzial und welche nicht?

Beispiel: Zielauswahl bei Unternehmenstransaktion

Eine Unternehmensübernahme, der Verkauf eines Unternehmens oder von Unternehmensanteilen können auf unterschiedlichen Gründen und Zielsetzungen beruhen. Zur Identifizierung eines geeigneten Käufers spielt sowohl auf der Verkäuferseite, als auch auf der Käuferseite nicht nur der Preis eine entscheidende Rolle. Hierbei gilt es ein Vielzahl von meist komplexen Zusammenhängen sowie quantitative und qualitative Ziele zu berücksichtigen.

Steht eine grundsätzliche Strategie fest, müssen alle identifizierten und relevanten Alternativen auf ihre Vorteilhaftigkeit hin untersucht werden. Offensichtlich wird jede der Handlungsalternativen ihre ganz spezifischen Vor- und Nachteile, Chance und Risiken haben.